Kleinigkeiten machen die Summe des Lebens aus (C. Dickens).

Nationalparks

Unten das Pantanal

 

Im Jahr 1937 richtete Brasilien seinen ersten Nationalpark Itatiaia an der Grenze der Bundesstaaten Rio de Janeiro und Minas Gerais ein. Heute gibt es über 40 Nationalparks, die mit einer Gesamtfläche von 10 Mio. ha etwas mehr als 1% der Staatsfläche einnehmen. Nachstehend sind 18 Nationalparks aufgelistet, die ohne grössere Schwierigkeiten besucht werden können. Allerdings benötigt man bei einigen Parks die vorherige Genehmigung der Brasilianischen Naturschutzbehörde IBAMA, die zumeist in den genannten Ausgangsorten ein Büro unterhält.

Name

Bundesstaat

Grösse in ha.

Ausgangsort

Besonderheit

Amazônia

Amazonas

994'000

Belém/Manaus

Ökosystem Regenwald

Aparados da Serra

Rio Grande Sul

12'033

Porto Alegre

Cañon

Araguaia

Tocantins

562'312

Palmas

Tierwelt

Brasília

Federaldistrikt

28'000

Brasília

Cerrado-Vegetation (Savanne)

Caparaó

Minas Gerais

25'000

Belo Horizonte

Hochgebirge (etwas kalt)

Chapada Diamantina

Bahia

152'000

Salvador

Wasserfälle/Felsen

Chapada Guimarães

Mato Grosso

33'000

Cuiabá

Wasserfälle/Felsen

(...)

Fernando de Noronha

Pernambuco

11'270

Recife/Natal

Archipel im Atlantik

Iguaçu

Paraná

170'086

Foz do Iguaçu/Curitiba

Wasserfälle

Itatiaia

Minas Gerais/Rio

30'000

Rio de Janeiro

Tropische Bergwelt

kalt

(...)

Lençóis Maranhenses

Maranhão

155'000

São Luís

Küstendünen/Mangroven

Abrolhos

Bahia

91'200

Salvador

Archipel/Korallenriffe

Pantanal

Mato Grosso

135'000

Campo Grande

einmalige Tierwelt

São Joaquim

Santa Catarina

49'300

São Joaquim

Araukarienwälder (kalt)

Serra da Bocaina

São Paulo/Rio

100'086

São Paulo/Rio

Tropische Bergwelt (kühl)

Serra da Canastra

Minas Gerais

71'525

Belo Horizonte

Quellgebiet São Francisco

(...)

Serra do Cipó

Minas Gerais

33'800

Belo Horizonte

Tropische Bergwelt

Serra dos Orgãos

Rio

11'000

Rio de Janeiro

Tropisches Hochgebirge

kühl

(...)

Ausserdem besitzt Brasilien 7 weitere, fast alle in der Region Norden (Amazonas) gelegene Nationalparks, deren Besuch mit grossen Schwierigkeiten verbunden ist. Hierzu gehören:

Serra do Divisor

Acre

Pico da Neblina

Amazonas (3000 m hoch)

...

Grande Sertão Veredas

Minas Gerais (Südosten)

Monte Roraima

Roraima

Neben den Nationalparks sind in Brasilien noch folgende nationale Schutzgebietsarten von grosser Bedeutung: Reserva Biológica, Estação Ecológica, Floresta Nacional. Ausserdem gibt es zahlreiche Schutzgebiete, die unter der Verwaltung der einzelnen Bundesstaaten stehen (z.B. Parque Estadual).

Das Pantanal ist ein grosser Naturpark und ist etwa so gross wie die Bundesrepublik Deutschland vor 1989. Er befindet sich im Südwesten des Bundesstaates Mato Grosso do Sul an der Grenze zu Paraguay und Bolivien. Etwa die Hälfte des Gebietes steht unter Naturschutz, ein Paradies für Natur-, Tier- und vor allem Vogelliebhaber. "Pântano" bedeutet zwar Sumpf; es handelt sich jedoch nicht um ein Sumpfgebiet, sondern um das grösste Binnen-Feuchtgebiet der Erde.

Symbolvogel des Gebietes ist der schwarzhalsige Tuiuiú (Jabirú-Storch), der bis zu 1,20 m gross wird. Auch die Krokodile, genauer Kaimane, sieht man haufenweise. Als niedliches Säugetier läuft einem auch öfters ein Capyvara über den Weg; leider werden diese friedliebenden Tierchen auf der Transpantaneira auch oft überfahren. Schwieriger ist es schon einen Tapir, ein Gürteltier, einen Ameisenbär, eine Anaconda oder gar einen Jaguar auszumachen.