Curitiba - Die ökologische Musterstadt

Unten Iguaçu-Wasserfälle 

 

Curitiba - die Stadt, die sich alle wünschen, gemäss UNO - gilt u.a. wegen seines leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehrs, der zahlreichen Grünflächen und einer zukunftsweisenden Stadtplanung als Stadt mit besonders hoher Lebensqualität und trägt den Titel ökologische Hauptstadt Brasiliens. Sie wurde 1997 anlässlich des Welt-Habitat-Tages der UNO in Bonn mit dem World Habitat Award ausgezeichnet.

Die Hauptstadt von Paraná hat z.Z. etwa 1,8 Mill. Einwohner (resp. 2,4 Mio. die Agglomeration) und besteht heute aus einer funktional gegliederten modernen Hochhaus-City, die von einem ausgedehnten Kranz von Wohnvierteln und Industriegebieten umgeben ist.

Curitiba ist eine Ausnahmestadt. Sie hat den Ruf, sauberste Grossstadt Brasiliens zu sein. Zudem ist sie sehr Fussgängerfreundlich. Mit ihren Umweltschutz- und Nahverkehrsprogrammen ist sie selbst vielen Städten Deutschlands um Jahre voraus. Wohin man blickt, sieht man Grünes: breite, von Bäumen gesäumte Strassen, Plätze mit Blumenbeeten, grosszügige Grünflächen und Fussgängerzonen im Zentrum.

Die Entwicklung war so konsequent und effizient, dass Curitiba schon viermal die wichtigsten Umweltpreise der Welt verliehen wurden!

Sensationell war 1997 der 1. Preis für "Stadt- und Lebensqualität" der UNO. Curitibas umweltfreundliche Spitzenstellung konnte nur durch die Mitarbeit aller Bevölkerungsschichten erreicht werden.

Sozialprogramme bieten Nahrungsmittel gegen Abfall- und Wertstoffsammlungen. Besonders erfolgreich ist das Nahverkehrssystem "Ligeirinho" (Schnell, schnell). Durch die Senkung der Busfahrpreise gibt es weniger Autos im Zentrum und so gut wie keinen Stau.

(Brasilien: Handbuch für individuelles Reisen und Entdecken. Schmidt, Kai. 1. Auflage, 2005, Reise Know-How).

Für Touristen ist die Stadt Ausgangspunkt für Fahrten nach Paranaguá und Vila Velha-Staatspark sowie zu den Iguaçu-Wasserfällen und zum Itaipu-Wasserkraftwerk.

Die Stadt hat vieles zu bieten, so Museen und Denkmäler, der bekannte botanischer Garten, die Messingoper und die Torre da Telepar (Turm) usw.

Homepage Curitibas.

Sommertemperatur: 14 bis 32 °C   Wintertemperatur: - 2/2 bis 20 °C.

Besuchenswert in der Umgebung sind auch:

Iguaçu-Wasserfälle und Itaipu-Wasserkraftwerk.

Iguacu, 01.jpg (94894 Byte)

Mit einer Fallhöhe von bis zu 80 m übertreffen viele der 25 grossen und 250 kleinen Kaskaden die Niagarafälle und hinsichtlich  der insgesamt hinabstürzenden Wassermassen stehen die Viktoriafälle hintan. 1984 wurden die Iguaçu-Wasserfälle von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und unter besonders strengen Schutz gestellt. Pläne zur Energiegewinnung, wie sie auch hier einmal bestanden, können nun keinesfalls mehr realisiert werden.

Iguacu, 02.jpg (85423 Byte)

13 km nördlich von Foz do Iguaçu liegt Usina Hidrelétrica de Itaipu, das vorläufig zweitgrösste Wasserkraftwerk der Welt (2003). Der gigantische Staudamm ist fast 8 km lang und weit höher als der Kölner Dom. Seit 1992 sind alle 18 Generatoren des 1,5 km langen Kraftwerks in Betrieb und produzieren zusammen eine elektrische Leistung von 12’600 Megawatt.

Staatspark Vila Velha.

Vila Velha, Staatspark.jpg (74047 Byte)Felsfigur.