Natal: Die Stadt der Dünen

Unten João Pessoa

 

Natal zählt heute etwa 800'000 Einwohner und hat sich in den letzten Jahren wegen seines sonnenscheinreichen Klimas sowie der herrlichen Dünenstrände und Lagunen in der Umgebung zu einem ausgesprochen touristischen Anziehungspunkt entwickelt.

Unweit der Stadt befindet sich der Punkt der kürzesten Entfernung zwischen Südamerika und Europa sowie Afrika.

Natal war während dem 2. Weltkrieg ein strategischer Militärpunkt für die Amerikaner.

Temperaturen: zwischen 24 und 36 ºC.

Besuchenswert in der Umgebung sind auch:

Genipabu - Der Standort wird vor allem wegen der Schönheit seiner bis zu 50 m hohen Dünen besucht.

Ponta Negra.

Fernando de Noronha Archipel - Ein Archipel mit etwa 20 Inseln vulkanischen Ursprungs, von denen die Ilha Fernando de Noronha mit 19 km² die grösste ist. Siehe auch Nationalparks.

Homepage Natals.

 

João Pessoa: Der östlichste Punkt Südamerikas

João Pessoa, die heute 660'000 Einwohner zählt, ist die Hauptstadt des Bundesstaates Paraíba, dessen Lebensgrundlage aus nicht mehr als einer von Trockenheit geprägten Landwirtschaft im Landesinneren, ein wenig Fischfang an der Küste und etwas Tourismus besteht.

Die Region um João Pessoa, die den östlichsten Punkt Brasiliens und damit des ganzen südamerikanischen Kontinentes bildet, war von jeher als Stützpunkt begehrt und umkämpft.

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt bestehen neben den Stränden aus einigen Kirchen, so die Franziskaneranlage Igreja e Convento de Santo Antônio, ein architektonisches Kunstwerk, das man nicht versäumen sollte.

Der östlichste Punkt Brasiliens heisst Ponta de Seixas und liegt 11 km ausserhalb der Stadt am Ende des Strandes Cabo Branco. Vom Kliff der Ponta de Seixas aus hat man eine herrliche Aussicht auf die umliegenden palmengesäumten Strände und das Meer.