Rio de Janeiro - Die wunderbare Stadt

Wer heute mit dem Schiff in die Bucht einfährt, kann trotz der Hochhäuser und Problemen der Stadt immer noch die Begeisterung der Reisenden anderer Jahrhunderte nachvollziehen, die Rio den Titel schönste Stadt der Welt gaben. Rio de Janeiro oder kurz Rio ist die Hauptstadt des gleichnamigen Staates.

Heute zählt Rio ca. 6,1 Mill. Einwohner und ist damit die zweitgrösste und -wichtigste Stadt Brasiliens nach São Paulo mit ihren 10,5 Mill. Einwohnern. In der Agglomeration von Rio de Janeiro leben ungefähr 11 Mio. Menschen; in der Agglomeration von São Paulo über 18 Millionen. Die zwei Metropolen, 429 km von einander getrennt, bilden heute die erste Megalopolis Lateinamerikas: Ein Gebiet, in dem über 40 Mio. Menschen leben.

In Rio findet man nicht nur Karneval, Zuckerhut, Copacabana, Corcovado und die Favelas, sondern auch viele Museen, den botanischen Garten, viel Natur und Kultur, die Brücke Rio-Niterói und das grösste Fussballstadion der Welt (Maracanã).

Die Avenida Rio Branco ist ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungen im Stadtzentrum. Am Südende der Avenida liegt die Praça Floriano, einer der eindrucksvollsten Plätze Rios. Cinelândia auf der einen Seite ist ein lebhaftes Viertel mit Bars, Cafés und Kinos. Im Norden der Praça steht das prachtvolle Teatro Municipal, 1909 als verkleinerte Version der Pariser Oper gebaut. Besuchen Sie auch das mit Mosaiken ausgestattete Café do Teatro im Assírio-Saal im Untergeschoss. Ebenfalls an der Avenida Rio Branco befinden sich zwei große neuklassizistische Gebäude: die Biblioteca Nacional (1910) und das Museu Nacional de Belas Artes mit einer schönen Sammlung brasilianischer Kunst. Einen Besuch der Confeitaria Colombo (schönstes Café Rios im Jugendstil), an der Rua Gonçalves Dias, sollte man nicht versäumen.

An der Avenida República do Chile findet man die moderne wie ein Betonvulkan aussehende Catedral Metropolitana. Der Innenraum bietet Platz für 20.000 Gläubige. Unweit der neuen Kathedrale kommt man zur Station des Bonde, einer kleinen Straßenbahn, die auf halsbrecherischer Fahrt über den Aquädukt Arcos da Lapa aus dem 18. Jh. und durch steile Kopfsteinpflasterstrassen zum Künstlerviertel Santa Teresa hinaufklettert. Nach jeder Kurve bieten sich grossartige Ausblicke, und die Fahrt selbst ist ein denkwürdiges Erlebnis. Auf halbem Weg sollten Sie einen Abstecher zum Museu Chácara do Céu machen, das Werke Picassos und anderer moderner Meister wie Matisse, Modigliani und Monet zeigt.

Im Zentrum gegenüber dem würfelförmigen Petrobrás-Gebäude (Brasiliens staatlicher Ölgesellschaft) liegt der kleine Park Largo da Carioca. Dahinter erhebt sich auf einem Hügel die einfache, weisse Igreja e Convento de Santo Antônio, die älteste und wohl schönste Kirche Rios. Neben dem Kloster Santo Antônio steht die mit prachtvollem Barockdekor ausgeschmückte Kirche São Francisco da Penitência.

Die Praça XV de Novembro in Ufernähe der Guanabara-Bucht war der Hauptplatz des kolonialen Rio; das elegante dreistöckige Gebäude an der Südostseite ist der Paço Imperial, die erste Residenz von João VI., nachdem dieser seinen Hofstaat 1807 nach Brasilien verlegt hatte. Geht man das Ufer entlang nach Osten erreicht man das Museu Histórico Nacional, eines der wenigen noch erhaltenen Bauwerke des 16. Jh. Das Museum widmet sich der brasilianischen Geschichte und zeigt Möbel und andere Gegenstände aus der Kolonialzeit Brasiliens. Nicht so weit entfernt an der Praça Pio X befindet sich die Kirche Nossa Senhora da Candelária. Ihr prachtvolles Innere ist zur Gänze mit verschiedenfarbigem Marmor dekoriert, und Marmorengel stützen die beiden riesigen Bronzekanzeln.

Im Stadtviertel Catete südlich vom Stadtkern befindet sich nahe der Metrostation Catete das Museu da República, eines der besten Rios. Nicht zu vergessen sind noch das ausgezeichnete Museu Nacional im von Touristen wenig besuchten nördlichen Teil Rios, und die Quinta da Boa Vista, der grösste Park der Stadt.

Weitere Informationen unter:

- rio.rj.gov.br/riotur.

- www.ipanema.com/frames/new.htm

Lesen Sie etwas über Sicherheit hier.

Sommertemperatur: von 20 bis 34/38 °C   Wintertemperatur: von 12/14  bis 28 °C.

Besuchenswert in der Umgebung sind auch:

Paquetá Insel.

Angra dos Reis: Ein Naturparadies!

Parati:  Eine Strand-Kolonialstadt. 1966 wurde Parati von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Búzios und Arraial do Cabo.  

Ilha Grande, zwischen Rio und São Paulo.

Die Bergstädte Petrópolis, Teresópolis und Nova Friburgo.

Besucht man die Bergregion im Nordosten von Rio, entdeckt man ein kleines Stück Europa mitten in Brasilien. Petrópolis und Nova Friburgo wurden von deutschen und Schweizer Einwanderern kolonisiert, die die ganze Region durch ihre Kultur beeinflusst haben. Häuser, Brücken, Alleen und die ganze Landschaftsgestaltung, die zu dem kühleren Bergklima passt, werden dem mitteleuropäischen Besucher nicht unbekannt vorkommen. Petrópolis war lange Zeit eine Kaiserstadt als Brasilen zum Königreich erklärt wurde.

In Petrópolis sollte man keinesfalls einen Besuch in dem Museu Imperial (ein Spektakel!) versäumen. Noch interessant sind der Palácio de Cristal und die Casa de Santos Dumont, Wohnort eines Pioniers der motorisierten Luftfahrt.

Visconde de Mauá: Noch ein Stück Europas in Brasilien, fast an der Grenze zum Staate Minas Gerais.

Sommertemperatur in den Bergstädten: 14 bis 28 °C   Wintertemperatur: 6 bis 22 ° C